nachfolgeportal.ch

Interview mit Sabrina Huber und Lukas Zihlmann von kmu-reputation.ch

Mit kmu-reputation.ch haben Sabrina Huber (Sabrina Huber Consulting Boutique, Teufen AR) und Lukas Zihlmann (swissreputation.group GmbH, Zürich) ein neues Angebot lanciert: Die zwei Reputationsexperten begleiten KMU im Nachfolgeprozess mit umfassenden Kommunikations-Dienstleistungen, um die Reputation in diesem besonderen Moment nachhaltig zu stärken.

 

Sabrina Huber und Lukas Zihlmann haben langjährige Erfahrung als VR- und GL-Mitglieder, unter anderem in KMU. Heute sind sie mit ihren eigenen Unternehmen unterwegs und arbeiten projektbezogen eng zusammen.

Portraitaufnahme von Sabrina Huber und Lukas Zihlmann von kmu-reputation.ch

Wie ist die Idee entstanden, KMU im Nachfolgeprozess zu begleiten?

 

Lukas Zihlmann: Wir haben festgestellt, dass der Fokus im Nachfolgeprozess insbesondere auf administrativen, rechtlichen und finanziellen Themen liegt. Hier gibt es zahlreiche gute Beratungsdienstleistungen. Doch für die Kommunikation – ein entscheidendes Element in diesem Prozess – fehlte ein spezifisches Angebot.

 

Sabrina Huber: Ich habe bereits mehrere KMU im Nachfolgeprozess auf der kommunikativen Ebene begleitet. Es ist ein echtes Bedürfnis vorhanden, die Kommunikation sorgfältig und zukunftsorientiert zu integrieren. So ist das Angebot «Kommunikation und Reputation im Nachfolgeprozess» entstanden.

 

Was passiert, wenn die Kommunikation vernachlässigt wird?

 

Sabrina Huber: Es bestehen mehrere Risiken. Wenn die Nachfolge mit Unsicherheit bei Mitarbeitenden oder Gerüchten verbunden ist, können Kündigungen die Folge sein – auch von Schlüsselpersonen, was besonders schmerzt. Ein Teil der Kundschaft nutzt die Gelegenheit für eine Neuorientierung und ebenso packen Lieferanten die Gunst der Stunde und handeln neue Verträge aus. Bei Spekulationen rund um die Nachfolge haken auch die Medien gerne ein und berichten willkürlich. Das alles wollen und können wir weitgehend vermeiden, indem wir vorausschauend planen und kommunizieren.

 

Braucht es externe Berater für die Kommunikation im Nachfolgeprozess?

 

Lukas Zihlmann: Die kommunikative Begleitung in der Nachfolge ist eine praktisch einmalige Aufgabe, die sehr spezifische Kompetenten und Erfahrungen erfordert. Diese sind auch in grossen KMU häufig nicht vorhanden. Dazu kommen wir meist in den Prozess, wenn die Nachfolge noch höchst vertraulich ist. Auch hier hat eine externe Lösung Vorteile.


Sabrina Huber:
Der Aussenblick ist in diesem Moment sehr hilfreich. Unser Ziel ist es, klare Botschaften zu platzieren und damit die Marke zu stärken. Wir können in einer sehr intensiven Zeit auf Augenhöhe sowie mit einer gewissen Neutralität beraten.

 

Wie geht ihr vor, wenn ein Nachfolgeprozess ansteht?

 

Sabrina Huber: Sehr wichtig ist ein strukturiertes und pragmatisches Vorgehen. Wir haben darum unser Vorgehen in vier Schritte unterteilt. In den ersten zwei Schritten geht es um die Vorbereitung der Kommunikation sowie die Umsetzung am Tag X. Wir besprechen dies mit unseren Auftraggebern – das können die bisherigen und/oder neuen Verantwortlichen sein – und legen Planung und Vorgehen fest.


Lukas Zihlmann:
 Im Schritt drei und vier ist bereits die neue Crew am Ruder. Jetzt gilt es, die Reputation zu halten bzw. zu stärken und wirksame Massnahmen für die Zukunft aufzugleisen. Denn der gute Ruf ist immaterielles Vermögen, das häufig unterschätzt wird.

 

Wie kommen die Kunden auf euch?

 

Lukas Zihlmann: Es sind zwei Eingangstore. Einerseits über Empfehlungen von Unternehmen, die wir in diesem Prozess bereits begleiten durften. Andererseits über Berater aus den Bereichen Treuhand, Recht, Bank und Consulting, die die Unternehmen administrativ, rechtlich und finanziell beraten. Hier ergänzen und komplettieren wir das Angebot mit unseren Leistungen.

 

Welche konkreten Erfahrungen habt ihr bereits gemacht?

 

Sabrina Huber: Ein Unternehmer hat mir nach der Kommunikation folgendes geschrieben: «Es war ein sehr intensiver Tag. Alles war durchgetaktet und hat perfekt funktioniert. Vielen Dank für deine Vorbereitung und Unterstützung, das hat mir die nötige Sicherheit gegeben.» Die Unternehmerinnen und Unternehmer schätzen das strukturierte Vorgehen. Die Vorbereitung ist das A und O. Denn am Tag X, wenn die Kommunikation intern und extern erfolgt, sind von allen Seiten viele Emotionen im Spiel. Eine akribische Vorbereitung unterstützt, einen kühlen Kopf zu bewahren. Und wenn die Anspruchsgruppen spüren, dass die Kommunikation durchdacht ist, fördert dies das Vertrauen in einem entscheidenden Moment.


Lukas Zihlmann:
 Wir haben für ein grösseres KMU einige Monate, nachdem ein neuer externer CEO an Bord kam, eine Reputationsanalyse innerhalb des Managements durchgeführt. Diese zeigte grundlegende Differenzen in der Wahrnehmung des eigenen Unternehmens. Die Ergebnisse halfen dem CEO, sein internationales Managementteam bei den kritischen Themen zusammenzuführen.

 

Was empfiehlt ihr KMU, die in einen Nachfolgeprozess kommen, zu tun?

 

Lukas Zihlmann: Wir alle kennen schlechte Beispiele, in der die Kommunikation vernachlässigt wurde. Darum – wichtig ist, das Thema frühzeitig auf dem Radar zu haben. Denn ein Nachfolgeprozess ist auf der Ebene der Reputation mit vielen Chancen, aber ebenso vielen Risiken verbunden. Es gibt keine zweite Chance für den ersten Eindruck. Wir empfehlen, die Kommunikation frühzeitig mit einem externen Partner des Vertrauens anzusprechen.


Sabrina Huber
: Die Reputation steht im Übergang auf dem Prüfstand. Wenn wir sie aktiv gestalten, bleiben wir stets im Lead. Wichtig ist auch, dass die Verkäuferschaft und Käuferschaft ein gemeinsames Verständnis von Kommunikation haben und diese koordiniert erfolgt. Über Ihre Nachfolge wird sowieso gesprochen – überlassen Sie Ihre Reputation also nicht dem Zufall!

 

Fazit

 

Ein strategischer Wechsel in der Geschäftsleitung, Kauf und Integration des Mitbewerbers oder die Übergabe an die nächste Generation: Diese besonderen Momente verändern ein KMU. Ob der Wechsel vorausschauend geplant ist oder sich unerwartet aufdrängt, im Übergang und kurz danach steht die Reputation eines Unternehmens auf dem Prüfstand. Im Nachfolgeprozess liegt der Fokus stark auf administrativen, rechtlichen und finanziellen Themen. In der heutigen transparenten Welt wird zusätzlich eine sorgfältige und professionelle Kommunikation vorausgesetzt – auch von KMU. Davon profitieren alle Anspruchsgruppen – Mitarbeitende, Kundinnen und Kunden, Lieferanten und die Öffentlichkeit. Das Vertrauen und die Identifikation werden nachhaltig gestärkt.